Heinz Peter Schmälter
Märchen haben die Menschen zu allen Zeiten begeistert und verzaubert. Einer, der Figuren wie Rotkäppchen, Rumpelstilzchen oder den kleinen Prinzen zum Leben erweckt, war Heinz-Peter Schmälter aus Brambauer. Mit seiner 8 x 3,80 x 4 Meter großen und 12 Zentner schweren Reisebühne war der passionierte Marionettenspieler seit rund drei Jahrzehnten in ganz Europa und sogar in Japan unterwegs. Wenn sich der Vorhang hebt, entführt das holzgeschnitzte Ensemble die Zuschauer in eine Wunderwelt der Fantasie. Hier werden Prinzessinnen von Drachen geraubt, können Tiere sprechen und Menschen fliegen, werden Hexen, Gespenster, Teufel, Feen und andere Wesen aus dem Märchenland lebendig und greifbar. »Genau das ist der Vorteil des Marionettentheaters gegenüber dem ›Menschentheater‹: Daß man Fabelwesen sehr wahrhaftig auf die Bühne bringen und utopische Zusammenhänge zeigen kann«, erklärt der Puppenspieler. Seine Berufung fand er über Umwege: »Meine Eltern wollten, dass ich was ›Vernünftiges‹ werde, daher habe ich zunächst ein Betriebswirtschaftsstudium sowie eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann absolviert.« Doch sein Herz gehörte schon immer den Puppen. »Ich war ein großer Fan der Augsburger Puppenkiste und bin auch selbst mit Marionetten aufgetreten, z.B. in der Schule auf Weihnachtsfeiern oder im Geschichtsunterricht.« Später machte er dieses Hobby dann zum Beruf, volontierte dafür an verschiedenen Theatern, studierte Sprecherziehung in Essen und belegte, um seine Figuren selbst bauen zu können, Bildhauerkurse an der Universität in Stuttgart. Für jede Inszenierung werden neue Marionetten erschaffen. »Der Müller aus ›Rumpelstilzchen‹ spielt nur den Müller, danach wird er ausgemustert und genießt seinen ›Ruhestand‹ zum Beispiel im Museum.« Einige der selbstgeschnitzten Spielfiguren – rund 1800 Charaktere hat seine Werkstatt bis heute hervorgebracht – sind auch auf fremden Theaterbühnen oder in Fernsehproduktionen zu Hause. Das Repertoire von Heinz-Peter Schmälter ist vielfältig und reicht von klassischen Märchen der Gebrüder Grimm wie ›Hänsel und Gretel‹ oder ›der Teufel mit den drei goldenen Haaren‹  über (moderne) Märchen für Erwachsene (z.B. ›der kleine Prinz‹, ›Gevatter Tod‹) und Opern wie die ›Entführung aus Serail‹ nach Mozart bis hin zum alten deutschen Puppenspiel vom Doktor Faust, dem meistgespielten Stück der Welt, welches schon Goethe zu seinem ›Faust‹ inspirierte. »Ich werde oft nach meiner Lieblingspuppe bzw. nach meinem Lieblingsstück gefragt, aber ich habe keins, denn ich will alle Rollen gleich gut spielen!« Bis zu 300 Mal im Jahr zog Heinz-Peter Schmälter hinter den Kulissen die Fäden, hauchte den hölzernen Wesen auf der Bühne Leben ein. »Ich erschaffe mir die Welt, wie ich sie mir vorstelle«, beschrieb er seine Faszination für das Puppenspiel. »Egal ob es um die Beleuchtung, um Farben oder um Figuren geht, ich muss auf niemanden Rücksicht nehmen, bin Darsteller und Regisseur in einem. Auf den kleinen Brettern bin ich sozusagen der liebe Gott.« Nach einer längeren Pause aus gesundheitlichen Gründen sollte es ab Dezember 2010 wieder langsam losgehen. »Ich werde es einfach nicht leid. Innerlich muss man dafür schon irgendwie Kind bleiben. Doch der große Unterschied zwischen meinem Marionettentheater und einem Kinderspiel ist die Wiederholbarkeit: Selbst die tausendste Vorstellung ist so perfekt wie die erste.« Im Februar 2011 spielten wir (Udo Wodrich & Holger Schneider) ein letztes Mal mit H.-P. Schmälter gemeinsam beim “Maskenball” im Hilpert-Theater in Lünen. Unser lieber Freund Heinz-Peter Schmälter starb am 17. Juni 2011, im Alter von 52 Jahren.   Text entnommen aus: Stadt-Magazin Lünen / Bilder: Privatarchiv H.-P. Schmälter & Udo Wodrich

Das Dortmunder Figurentheater

Nostalgisches Puppentheater